2009 – Bayrischer Wald

Zeitraum 02. bis 05. Oktober 2009
Quartier Ferienwohnung

Drachselsried

Teilnehmer Barbara M., Barbara T., Gisela, Helga, Ilona, Karin, Martina, Regina

Horst, Hans, Manfred, Ulli, Uthart, Stephan

Region Bayerische Wald
Touren
  1. Runwanderung Rißlochfälle/Bodenmais
  2. Großer Falkenstein
  3. Großer Arber
  4. Altstadt Regensburg

BayWa_1_001Bereits Anfang des Jahres hatten wir Unterkünfte in der Region um Bodenmais gesucht und 4 Ferienwohnungen in Drachselsried gebucht. Am 02. Oktober 2009 trafen wir uns an der Tankstelle in der Langensalzaer Straße. Bei 14 Teilnehmern mussten wir mit 4 Autos fahren. Ulli fuhr mit Hans und Regina schon gegen 07:15 Uhr los, da er Ilona noch in Nürnberg abholen wollte. Uthart (mit Barbara T. und Helga), Horst (mit Barbara M. und Gisela) und Manfred (mit Martina, Karin und Stephan) starteten nachdem alle am Treffpunkt angekommen waren und sich begrüßt hatten, gemeinsam um 07:30 Uhr.

BayWa_1_006Da Kolonnenfahren immer schwierig ist, hatten wir Zwischenstopps verabredet. Erster Treffpunkt war Teufelstal, kurz vor dem Hermsdorfer Kreuz an der A4. Nach einem Kaffee mit Brötchen und bei Manfred einer Bockwurst mit Kartoffelsalat ging es weiter auf die A9. Nächster Treffpunkt sollte der erste Parkplatz auf der A93 sein. Der war aber gesperrt, so dass wir weiterfahren mussten. Uthart und Horst fuhren den nächsten Autohof neben der Autobahn an, während Manfred den nächsten Parkplatz nahm. Nach kurzer telefonischer Verständigung trafen wir uns auf diesem Parkplatz und fuhren jetzt gemeinsam weiter.

Bei BayWa_1_012Weiden verließen wir die A93 und fahren über die B22 bis Cham und dann auf der B85 weiter über Viechtach in Richtung Regen. Vorher verließen wir auch die Bundesstraße kurz hinter Patersdorf und folgten der Landstraße bis Teisnach. Da es mittlerweile Mittag war, hielten wir am ersten Gasthof im Ort und aßen zu Mittag. Der Gasthof war gleichzeitig Fleischerei und es gab gutes Essen zu noch besseren (niedrigen) Preisen. Hier meldete sich Ulli per SMS und teilte mit, dass er bereits in Bodenmais angekommen war. Wir verabredeten uns auf dem Parkplatz neben der Tankstelle in Bodenmais und nach dem Essen fuhren wir die restlichen 8 Kilometer. Wir trafen gegen 14:00 Uhr am Treffpunkt ein.

BayWa_2_002Da eine kleinere Wanderung für den Nachmittag geplant war, hatten alle am Morgen die Wandersachen gleich angezogen. Jetzt wurden nur noch ein paar Schuhe gewechselt und dann ging es los auf unsere ca. 8 Kilometer lange Rundwanderung. Wir suchten den ersten Wanderwegweiser im Ort und folgten dem Wegweiser zu den Rißlochfällen. Es war leicht bewölkt und die Sonne schien. Es ging allmählich ansteigend bis zum Ortsrand und dann auf Forstwegen bis zu den Wasserfällen. Nach einigen Fotos stiegen wir auf steinigem und mit Wurzeln übersätem Weg wieder abwärts nach Bodenmais. Durch den Ort liefen wir zurück zu den Autos und fuhren anschließend nach Drachselsried.

Die Schlüssel für das Ferienhaus erhielten wir von Frau Leisegang und sie zeigte uns auch die Wohnungen und das Haus. Im Untergeschoss gab es einen Gemeinschaftsraum, den wir, da wir die einzigen Gäste im Haus waren, nutzen konnten. Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, gab es im Gemeinschaftsraum Kaffee und Kuchen (von Barbara T. und Helga gebacken). Die beiden Bleche wurden fast komplett geleert. Die Männer holten Bier und Wasser und auch das Abendbrot gab es an diesem Abend im Gemeinschaftsraum.

BayWa_2_005Am Samstag gab es um 08:00 Uhr Frühstück. Jeder stellte auf den Tisch, was er so alles mitgebracht hatte und jeder konnte zugreifen und essen, was er wollte. Als Wanderziel hatten wir uns für diesen Tag den großen Falkenstein ausgesucht und kurz nach 09:00 Uhr fuhren wir los. Blauer Himmel und Sonnenschein – ideale Voraussetzungen für einen schönen Wandertag. Zuerst fuhren wir hinauf in Richtung Arber, bogen aber nach rechts ab und fuhren über Regenhütte nach Zwieselerwaldhaus. Hier stellten wir die Autos ab, setzten unsere Rucksäcke auf und starteten zu unserer Wanderung auf den Falkenstein über die Steinbachfälle.

BayWa_2_039Nach einem kurzen Stück ebenen Wegs entlang des kleinen Ortes begann der kontinuierliche Aufstieg über steinige Wege bis zum kleinen Falkenstein. Hier legten wir eine kurze Rast ein, warteten auf die Nachzügler und genossen den Ausblick ins Tal nach Zwiesel und hinüber zum Arber. Gemeinsam stiegen wir dann weiter auf zum Gipfel und kehrten dort in der Hütte ein. Das Essen war ausgezeichnet und preiswert.  Für den Rückweg nahmen wir einen anderen Weg und stiegen wieder ab bis nach Zwieselerwaldhaus. Ein Teil von uns kehrte zum Kaffeetrinken im „Zwieseler Waldhaus“ ein, die anderen in der „Waldesruh“. Auf der Rückfahrt zu unseren Ferienwohnungen bestellten wir in Bodenmais im „Adam-Bräu“ für 19:00 Uhr einen Tisch für das Abendessen. Das Essen war so gut, dass wir für den nächsten Tag gleich wieder den Tisch bestellten.

BayWa_3_012Für den Sonntag war die Wanderung auf den Großen Arber geplant. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es wieder gegen 09:00 Uhr los. Es war bewölkt und windig, sollte aber trocken bleiben. Wir fuhren hinauf zum Großen Arbersee und parkten dort die Autos. Wanderweg Nr. 5 führte uns zuerst wieder ein Stück in Richtung Bodenmais, bog aber dann nach rechts ab. Von nun an war der Weg schmal und felsig und führte oberhalb der Seewand immer ansteigend in Richtung Arber. Ca. 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels erreichten wir ein Plateau mit einer Schutzhütte. Hier war es sehr windig und wir legten eine Pause ein, um uns wieder zu sammeln.

BayWa_3_033Der Gipfel, den wir von hier aus sehen konnten, wechselte zwischen wolkenverhangen und sonnig. Wir liefen das kurze Stück über die Hochebene, um dann den Rest des Anstiegs zu bewältigen. Oben war es gerade sehr bewölkt und starker Wind ließ uns die Temperatur auf dem Gipfel etwas frostig erscheinen. Also kehrten wir im Wanderhaus unterhalb der Seilbahnstation ein und wärmten uns auf. Das Essen, das es hier gab, war wieder sehr schmackhaft und preiswert.

Der Abstieg erfolgte auf dem Wanderweg, der vom Gipfel hinunter zum Großen Arbersee führt. Im oberen Teil führte er wieder über Steine und Wurzeln, weiter unten war es ein normaler Forstweg. Nachdem alle am See eingetroffen waren, fuhren wir zurück. Einige schauten sich in Bodenmais noch die Glaswerkstatt an und tranken hier Kaffee, andere fuhren direkt zur Ferienwohnung. Am Abend fuhren wir wieder gemeinsam zum „Adam-Bräu“ nach Bodenmais und genossen das schmackhafte Essen sowie die Biere des Hauses.

BayWa_4_006Am Montagmorgen wurde schon früh gepackt. Gegen 08:00 Uhr frühstückten wir gemeinsam, räumten danach das Gepäck in die Autos, trennten unseren Müll in mindestens 25 Tonnen und fuhren gegen 09:00 Uhr los. Vorher hatten wir uns noch von Horst und Barbara M. verabschiedet, die nach Dresden fuhren. Alle Anderen fuhren unter Manfreds Führung auf gemütlichen Landstraßen zur A93 und weiter nach Regensburg. Das Wetter war wieder sonnig und die Aussichten waren gut In Regensburg suchten wir verschiedene Parkplätze und verabredeten uns telefonisch vor dem Dom. Die zwei Stunden in der Altstadt wurde individuell genutzt. Danach verabschiedeten wir uns von einander und fuhren zurück nach Eisenach, das alle bis 18:00 Uhr erreicht hatten.

Bilder der Wanderung findet Ihr in der Bildergalerie.

Comments are closed.