1995 – Fichtelgebirge

Zeitraum 30.September bis 03. Oktober 1995
Quartier Gasthof-Pension Kappel
Bischofsgrün
Teilnehmer Barbara T., Helga, Ilona, Martina, Regina
Hans, Manfred, Ulli, Uthart
Region Fichtelgebirge
Touren
  1. Ortsbesichtigung Bischofsgrün
  2. Weißmainquelle und Ochsenkopf
  3. Schneeberg – Rudolphstein – Weißenstadt

fichtelgebirge-bischofsgruen.jpg1995 ging es vom 30. September bis 03. Oktober ins Fichtelgebirge. Ziel war Bischofsgrün am Fuße des Ochsenkopfs. Wir starten gegen 08:30 Uhr, obwohl die Abfahrt eine halbe Stunde früher geplant war. Es ist langes Wochenende und viele sind unterwegs. Deshalb gibt es auf der A4 am Kleinen Hörselberg den ersten Stau. Über das Hermsdorfer Kreuz geht es über die A9 in Richtung Hof. Kurz vor Hof verlassen wir die Autobahn und fahren im Stau auf der Landstraße weiter. Ab Hof läuft es dann zügig und wir sind gegen 13:30 Uhr am Quartier: Landgasthof Köppel in Bischofsgrün. Es ist regnerisch und kalt. So gehen wir erst Mittag essen und unternehmen anschließend einen Ortsrundgang. Gegen 18:00 Uhr sind wir wieder in unserem Quartier und essen hier zu Abend.

fichtelgebirge-ochsenkopf.jpgDie Nacht hat es fast ununterbrochen geregnet, doch am Morgen nach dem Frühstück lichtet sich der Nebel. Am 01. Oktober gegen 09:30 Uhr starten wir auf dem Mainweg über die Weißmainquelle hinauf zum Ochsenkopf. Oben sind Massen von Menschen, die per Sessellift heraufgekommen sind. Zum Glück zieht wieder Nebel auf und wir sehen die Massen nicht mehr. Über den Ortstalweg steigen wir wieder ab und sind gegen 16:45 Uhr wieder in unserer Pension. Dort gibt es auch das Abendbrot.

fichtelgebirge-schneeberg.jpgAm Montag sieht das Wetter besser aus. Wir wandern über den Schneeberg und den Rudolphstein nach Weißenstadt. Nach einer reinen Gehzeit von ca. 6 Stunden sind wir gegen 17:00 Uhr wieder zurück in Bischofsgrün. Alle haben durchgehalten. Die Rückfahrt erfolgt am Feiertag. Wir lassen uns Zeit und sind am Nachmittag wieder in Eisenach.

(Die Beschreibung beruht auf den Aufzeichnungen von Uthart und Barbara T.)

Leave a Reply