2001 – Salzkammergut

Zeitraum Oktober 2001
Quartier Pension Blaichinger
Abtsdorf am Attersee
Teilnehmer Barbara M., Regina, Karin, Martina, Helga
Horst, Hans, Manfred, Ulli, Stephan
Region Salzkammergut
Touren
  1. Altaussee und Hallstadt
  2. Zu Fuß auf den Schafberg
  3. Zum hinteren Gosausee

Unsere Gruppe war 2001 etwas geschrumpft. Barbara T. und Uthart hatten Silberhochzeit und Ilona besuchte ihre Enkel in Nürnberg. Wir anderen wollten nach Oberösterreich an den Attersee. Das Ziel hatten wir gewählt, weil der 3. Oktober in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel und wir so mit zwei Urlaubstagen insgesamt fünf Tage für unseren Wanderurlaub nutzen konnten. Dafür nahmen wir die kängere Anfahrt gern in Kauf.

Hans und Regina besuchten vor unserer Reise noch Verwandte am Bodensee und reisten gesondert im Salzkammergut an. Wir anderen fuhren gemeinsam im Firmen-VW-Bus von M+S. Manfred hatte den Van seiner Firma zur Verfügungs gestellt. Er sammelte uns in Eisenach der Reihe nach ein und wir fuhren gegen 08:00 Uhr auf die A4. Über das Hermsdorfer Kreuz ging es auf die A9 bis Hof und dann auf der A72 und A93 bis Regensburg. Bis zur Grenze Österreichs fuhren wir weiter auf der A3, die nach der Grenze A8 heißt. An der Abfahrt Ried im Innkreis verließen wir die Autobahn und fuhren über Landstraßen in Richtung Attersee. Kurz vor dem Ziel kehrten wir ein und gönnten uns in St. Georgen Kaffee und Kuchen.

Unser Ziel, die Pension Blaichinger in Abtsdorf, lag nur noch ein paar Kilometer entfernt. Wir kamen gegen 16:00 Uhr bei Resi und Hans an und bezogen unsere Zimmer. Regina und Hans trafen auch ein. Danach fuhren wir hinunter zum Attersee und schauten uns ein wenig um. Nach dem Abendessen in einem Hotel in Abtsdorf saßen wir bei dem schönen Wetter noch lange vor unserer Pension und planten die Wanderungen der nächsten Tage. Die Fahrten an den nächsten Tagen wollten wir nur mit dem VW-Bus unternehmen. Da der aber nur 9 Plätze hat und wir 10 Personen waren, stellten wir hinten einen Balkonstuhl für Hans hin. Er musste immer hinten sitzen und sich an der hinteren Sitzbank festhalten.

Am nächsten Morgen regnete es und nach dem Frühstück fuhren wir über Bad Ischl und Bad Goisern nach Altaussee. Da wegen des Regens die Wolken sehr niedrig hingen und die Berggipfel in ihnen verschwanden, hatte es keinen Zweck, oben zu wandern. Also unternahmen wir eine Wanderung um den Altausseer See und kehrten dann durchnässt und durchfroren im Ort ein, um uns aufzuwärmen. Danach fuhren wir durch das Koppental und über Obertraun nach Hallstatt. Wir besichtigten den Ort im Regen, gingen ein wenig einkaufen und aßen zu Mittag. Danach fuhren wir wieder nach Abtsdorf und tranken Kaffee. Abendessen gab es wieder in dem Hotel, in dem wir am Vorabend waren.

Unsere zweite Wanderung sollte uns auf den Schafberg führen. Das Wetter war super und wir fuhren zuerst zum Wolfgangsee und dann weiter zum Schwarzensee. Dort stellten wir die Autos ab und wanderten über den Eisenauweg und den Ackerweg hinauf zur Eisenauer Alm. Nach einer kurzen Rast und Verpfelgung aus dem Rucksack begann der eigentliche Aufsteig auf den Berg. Auf Serpentinen ging es zuerst durch den Wald steil bergauf zur Suissenalmhütte. Danach verläuft der Weg fast eben unterhalb der steilen Felswand des Schafbergs, bevor er wieder steil bergauf durch eine Scharte bis zur Himmelspforte führt. Das brachte einige von uns an ihre Grenzen. Oben angekommen kehrten wir in der Himmelspforthütte ein und gönnten uns Bier, Kaffee, Kuchen und Germknödel.

Da der Aufstieg „einige Opfer“ gekostet hatte, beschlossen wir, dass Manfred, Hans, Karin und Stephan das Auto holen sollten, die anderen mit der Zahnradbahn hinunter nach St. Wolfgang fahren und dort abgeholt werden. Also trennten wir uns und liefen los. Über den Purtschellerweg und dann über den Sommerauweg ging es im Dunkelwerden talwärts. Zum Glück waren die Wege unten breiter so dass wir keine Probleme hatten, gesund aber im Dunkeln beim Bus anzukommen. Wir holten die Anderen in St. Wolfgang ab und fuhren zurück nach Abtsdorf. Für den Abend hatte unser Pensionswirt Hans einen Mostbauern ausgesucht, wo wir den Abend verbringen wollten. Die Idee war famos und der Abend ein voller Erfolg.

Am nächsten Morgen waren wieder alle fit und wir fuhren nach dem Frühstück in Richtung Dachstein nach Gosau bis zum Vorderen Gosausee. Dort begannen wir unsere Wanderung vorbei am Vorderen und Hinteren Gosausee bis zur Gosaualm. Dort gönnten wir uns ein bis zwei Bier und genossen die Herbstsonne. Der Rückweg führte auf der anderen Seite des Tals und der Seen zurück zum Parkplatz. Die Rückfahrt ging über Ebensee am Traunsee, wo es Kaffee und Kuchen bzw. eis gab zurück nach Abtsdorf in unsere Pension. Abendessen gab es wieder bei einem Mostbauern, diesmal im Nachbardorf. Das hatte den Vorteil, dass wir zu Fuß gehen konnten keiner fahren musste.

renn1.jpgAm letzten Tag ließen wir uns Zeit. Nach dem Frühstück in der Pension starteten wir die Rückfahrt. In Ried im Innkreis stoppten wir und besichtigten den Ort und tätigten ein paar Einkäufe. Gegen Mittag fuhren wir auf die Autobahn und traten die Rückreise auf der strecke an, auf der wir auch angereist waren. Am späten Nachmittag trafen wir wieder in Eisenach ein.

Bilder unserer Wanderung

Comments are closed.